STATT ALTENHEIM E.V.

Unser gemeinnütziger und eingetragener Verein wurde 1985 von engagierten Menschen aus sozialen Berufen gegründet, um eine Alternative zu haben zu unpersönlichen Pflegebeziehungen in vielen der damaligen Altenheimen. Damals wie heute wollen wir es älteren und kranken Menschen ermöglichen, solange wie möglich selbstbestimmt im eigenen Umfeld zu leben. Wir wissen nur zu gut, wie anstrengend Pflege für Angehörige sein kann. Deshalb ist es unser Ziel, besonders die Angehörigen tatkräftig zu entlasten. Unser Bild vom Menschen und seiner Würde ist ganzheitlich, das heißt, wir möchten möglichst die individuellen Wünsche unserer Kunden in die Pflege einbeziehen. Dazu gehört auch, dass wir feste Bezugspersonen bevorzugen und Rücksicht nehmen auf persönliche Lebensvorstellungen.

Neben der körperlichen Pflege und Behandlung bieten wir Hilfen im Haushalt an, Fahrdienste und soziale Hilfen (wie Gespräche und gesellige Veranstaltungen). Wir bieten umfassende Beratung in allen Fragen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Auch haben wir eine 24 Stunden aktive Notfall-Bereitschaft, die für unsere Kunden immer erreichbar ist. Unsere Arbeit wird überwiegend aus den Mitteln der Pflegeversicherungen und Krankenkassen finanziert.

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, arbeiten wir nicht in erster Linie mit kommerziellem Interesse. Als gemeinnütziger Verein steht bei uns der Mensch im Fokus. Wir setzen das eingenommene Geld in vollem Umfang ein für die in § 2 unserer Satzung formulierten Ziele „alte, kranke und behinderte Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, in ihrem häuslichen Bereich zu betreuen und ihnen eine individuelle Lebensgestaltung zu ermöglichen“.

Stolz sind wir darauf, dass wir unsere Arbeit auf drei Säulen fußen: die mobile Pflege, die Tagespflege und unsere Senioren-WG. Diese Kombination ist einzigartig im Kreis Siegen-Wittgenstein!

Wir erinnern uns immer wieder daran:

Finanzierung der Leistungen

1995 entstand zur Verbesserung der Pflege kranker und alter Menschen die Pflegeversicherung, die bis heute mehrfach reformiert wurde. Seit dieser Zeit können Menschen, die einen Pflegebedarf haben, einen Antrag auf Pflegeleistungen bei ihrer Pflegekasse stellen.

Nach der Festlegung einer Pflegestufe gewähren die Pflegekassen entsprechende Zuschüsse zu Pflegeleistungen, die u.a. von Pflegeeinrichtungen erbracht werden. Versicherte haben auch die Möglichkeit, sich die Zuschüsse der Kostenträger in Form von Geldleistungen erstatten zu lassen, wenn sie die notwendige pflegerische Hilfe selbst erbringen wollen.

Downloads